TR-Register Austria Logo TR-Register Austria
logo      
  TRX, 20 TS  TR2, TR3  TR4, TR5, TR250  TR6  TR7, TR8  Sondermodelle  
 


Swallow Doretti, Francorchamps und Italia

Swallow Doretti

Der Swallow Doretti erlebte seine Einführung 1954. Er war ein Produkt des Designers Frank Rainbow und der Swallow Coachbuilding Company of Walsall. Der Wagen hatte Ferrari-Style und so passte es gut, dass er nach Dorothy Deen benannt wurde, der blonden „Standard“-Händlerin in Kalifornien.
Technisch baut der Doretti auf dem TR 2 auf, besitzt aber einen Rohrrahmen, eine Aluminium-Karosserie und Leder-Ausstattung. Er war teurer, als der TR 2, und auch langsamer. Seine Produktion wurde bereits nach 10 Monaten und 276 Wagen eingestellt, scheinbar auch deswegen, weil er Jaguars eigenen Produkten Konkurrenz zu machen drohte.


Triumph Francorchamps

Eine andere Variante auf Basis der ersten TR-Generation bildete der Francorchamps vom Imperia in Belgien. Imperia baute seinen letzten eigenen Wagen im Jahre 1949 und in den Fünfzigern fertigten sie Standard-Vanguard unter Lizenz. Der Francorchamps war ein Hardtop-Coupe mit unveränderter Grundkarosserie aber geänderten Türen und Kurbelfenstern.

Triumph Italia

Einige TR3A/B gingen nach Italien zu Vignale und bildeten die Basis für die Produktion des Triumph Italia, ein Erzeugnis von CESAC, dem italienischem Vertriebspartner von Standard-Triumph. Mehr als 300 Stück wurden zwischen 1959 und 1962 gebaut. Einige gingen in die USA, aber er war in erster Linie für den italienischen Markt bestimmt.

Text: Martin Novak

 

 
Impressum